Projektbeispiele

Unsere Kunden erleben unsere Arbeit und unsere Methoden in einem auf ihre individuelle Aufgabenstellung zugeschnittenen Zusammenhang. In vielen Anwendungsbeispielen aus unserer Praxis wird die erfolgssichernde Kombination aus strategisch wirtschaftlicher Beratung und persönlicher, auch seelischer Begleitung deutlich.

Die panlogos Partner können auf der Grundlage ihrer persönlichen Erfahrung diese Gebiete miteinander verbinden. Seit 1992 sind wir in dieser Weise tätig.

Marktpositionierung:

Situation:

Ein Unternehmen liefert Software an Kunden, die diese in ihre eigenen Angebote integrieren. Unsicher war, wie stabil die Bedeutung des Unternehmens für Kunden und Endanwender ist und welche Gefährdungen in der näheren Zukunft bestehen. Gesucht war eine neue und kraftvolle Positionierung, die wirkungsvoll nach außen vertreten wird.

Weg:

Zunächst wurden Tiefeninterviews mit ausgewählten Kunden aus beiden Ebenen durchgeführt. Die dabei entstehenden „kognitiven Landkarten“ waren der Ausgangspunkt für eine Reihe von Workshops zur Neupositionierung des eigenen Geschäfts. Im Anschluß daran wurden die Mitarbeiter in Marketing und Vertrieb darauf vorbereitet, diese Neupositionierung in ihrer Tätigkeit praktisch einzusetzen. Unsere Methode „Inneres Lernen“ sicherte eine schnelle Umsetzung in der täglichen Praxis.

Ergebnis:

Allein die Zeitersparnis aufgrund der mit wesentlich höherer Effektivität geführten Kundengespräche führte bereits nach weniger als zwei Jahren zu einer Finanzierung der Investition. Noch größer war der Wachstumseffekt durch neue, besser zugeschnittene Angebote. Am wertvollsten für das Unternehmen war aber die neue Wahrnehmung aus Kundensicht und die damit verbundene Sicherung der eigenen Position.


Arbeitsklima:

Situation:

Ein Dienstleistungsunternehmen mit hochqualifizierten Mitarbeitern stellte eine Verschlechterung des Arbeitsklimas und steigende Fluktuation fest. Es ging darum, die Ursachen zu verstehen, die Führungskräfte darauf vorzubereiten, dieser Entwicklung eine positive Wendung zu geben und sie gleichzeitig in ihrer Persönlichkeit zu stärken.

Weg:

Eine Reihe von Tiefeninterviews in den verschiedenen Führungsebenen führte schnell zu einer genauen Beschreibung der bisher von Mitarbeitern erlebten Führung. Das war die Basis, um in Workshops mit der Geschäftsleitung die gewünschte Veränderung und die dahinter stehenden Führungsprinzipien zu entwickeln. Dabei wurden die angestrebten Führungserlebnisse meßbar beschrieben. Aufbauend darauf entstand dann ein präzise zugeschnittenes dreistufiges Entwicklungsprogramm. Es beginnt mit der praktischen Vermittlung von Führungsinstrumenten, setzt sich fort mit Übungen zum wirkungsbewußten Umgang miteinander und endet mit Einzelarbeit zur Reflexion eigener Denk- und Verhaltensmuster.

Ergebnis:

Allein die Senkung der Fluktuation und die damit eingesparten Kosten finanzieren die Investition in weniger als einem Jahr. Noch wertvoller sind allerdings das gestiegene Vertrauen und die dadurch erhöhte Bereitschaft zum Wissensaustausch.

Preisdruck:

Situation:

Ein Hersteller, der seine Produkte über Partner vertreibt, spürte wachsenden Preisdruck und eine Schwächung der eigenen Position gegenüber dem Handel. Die Aufgabe bestand darin, seine Position zu verstärken, ohne unnötige Konflikte mit den Handelspartnern zu provozieren.

Weg:

Ausgehend von dem bisherigen Leistungsprogramm und vorhandenen Stärken wurde gemeinsam mit dem Führungsteam eine grundlegend neue Ausrichtung des Geschäfts entwickelt. Ein gleichzeitig anstehender Generationswechsel in der Geschäftsleitung konnte durch gezielte Begleitung achtungs- und wirkungsvoll stattfinden. Eine Reihe von Workshops zur Umsetzung sicherte dann die bei Führungskräften und Mitarbeitern notwendigen Umdenk- und Lernprozesse. Darüber hinaus wurde der neue Geschäftsführer in seiner persönlichen Rolle bei der Veränderung individuell begleitet und gestärkt. Schließlich fanden Workshops mit dem Führungsteam statt, um die für die Veränderung notwendige Führungssicherheit und den erforderlichen zeitlichen Freiraum zu erarbeiten.

Ergebnis:

Bereits wenige Monate nach der Neuausrichtung war die veränderte Außenwirkung des Unternehmens in Design und Arbeitsweise deutlich zu spüren. Mit dem neuen Selbstverständnis entstand Zugang zu ganz neuen Geschäftsfeldern und Vertriebswegen. Das nachhaltig wertvollste Ergebnis war jedoch der Aufbau einer den Handel einbeziehenden Markenwirkung bei Endkunden.

Weitere Beispiele:

Über diese Projekte hinaus gibt es eine Fülle von weiteren Anwendungsbeispielen aus einzelnen Breichen:

  • die individuelle Begleitung der beruflichen und persönlichen Entwicklung von Führungskräften
  • die Umsetzung einer gegebenen strategischen Orientierung im gesamten Unternehmen
  • die Frieden schaffende Bearbeitung von Konflikten zwischen einzelnen Personen oder Gruppen
  • die individuelle Unterstützung von schnellen und durchdachten Grundsatzentscheidungen
  • die Entwicklung persönlicher Sicherheit im Umgang mit typischen schwierigen Führungssituationen

Welche der beschriebenen Situationen spricht Sie an? Schon in einem kurzen Gespräch können neue und für Sie wertvolle Gedanken entstehen. Schreiben Sie uns eine Email oder rufen Sie uns an.