Buchbesprechungen: Führung, Strategie

 

Der Weg aus dem Leadership Dilemma. - Sprenger, Bernd / Novotny, Till

Komplexität und Vernetzung ändern die Anforderungen an Führung und Unternehmensführung grundsätzlich. Einerseits wird vieles unüberschaubarer und andererseits wird von den Top-Führungskräften mehr Orientierung gefordert. Wie man in dieser Situation verantwortlich führt, andere stärker einbezieht und im Team an der Spitze wirkungsvoller zusammenarbeitet, darauf gibt dieses Buch Antworten. Bestellung hier links über Amazon oder direkt beim Verlag: http://www.springer.com/de/book/9783662471463


 

Theorie U: Von der Zukunft her führen - Scharmer, Claus O.

Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) im amerikanischen Cambridge gilt weltweit als eines der kreativsten Institute mit engem Bezug zur Praxis. Sechs Nobelpreise allein in den Wirtschaftswissenschaften belegen das eindrücklich. Dort entstand auch Peter Senges Buch „Die fünfte Disziplin“, das die Organisationsforschung und -beratung maßgeblich beeinflusst hat. Mit der „Theorie U“ des deutschen MIT-Forschers Otto Scharmer gibt es nun eine der heutigen Komplexität entsprechende Führungsmethode, um Unternehmen jenseits der überholten Change-Management-Prozesse weiterzuentwickeln. „Von der Zukunft her führen“ bedeutet, Zukunftschancen als sich andeutende Muster zu erkennen und für sich zu erschließen. „Presencing“ (aus „presence“ und „sensing“) nennt Scharmer die dafür erforderliche Fähigkeit, die möglichst viele Mitglieder des Unternehmen und ihr Wissen einbezieht. Entscheidend ist die Entwicklung einer neuen Haltung gegenüber Veränderung, die Komplexität, Unüberschaubarkeit und Selbstorganisation bewußt einbezieht. „Ein Buch für Pragmatiker und engagierte Menschen, die offen dafür sind, ihre eigenen Annahmen zu hinterfragen und auf ihre innere Stimme zu hören. Nur durch Zuhören werden wir die kollektive Fähigkeit entwickeln, eine andere Welt hervorzubringen und zu gestalten.“ (Peter Senge, MIT Sloan School of Management)


 

Das Prinzip Selbstverantwortung - Sprenger, Reinhard K.

Was kann Führung tun, um Selbstverantwortung zu fördern? Hier beschreibt der Autor, was Selbstverantwortung ist und wie Verantwortliche sie ins Geschäftsleben integrieren können. Die drei Säulen der Selbstverantwortung Wählen (Autonomie), Wollen (Initiative) und Antworten (Kreativität) werden entfaltet. Dabei ist die Lektüre an jeden einzelnen gerichtet, unabhängig von seinem hierarchischen Rang im Unternehmen. Es wird dazu der 'ganze' Leser gefordert, der bereit ist, sich selbst und seine eingeschliffenen Denkmodelle in Frage zu stellen. Anregend und mit Beispielen aus dem Unternehmensalltag durchsetzt erhofft sich der Autor mit Max Frisch: 'daß der Leser vor allem den Reichtum seiner Gedanken entdeckt'.


 

Mythos Motivation - Sprenger, Reinhard K.

Mitarbeiter-Motivation wird heute oft als Schlüsselwort für eine Methode zur Steigerung des Unternehmensgewinns gesehen. Der Autor geht dieser Spur nach und beschreibt die unterschiedlichen mehr oder weniger verbreiteten Anreizsysteme, ausgeklügelte Antreibertechniken und dazu ihre kontraproduktiven Folgen. Dabei wird offenbar, daß Prämien, Boni, oder 'leistungsvariable' Einkommen, weit am Ziel vorbeischießen. Solche Methoden erzeugen nämlich immer höhere Reizniveaus, Passivität, Tarnen und Täuschen, das burn-out-Syndrom oder schlicht Zynismus mit dem programmierten Ergebnis: Demotivation. Den Schwerpunkt bilden zahlreiche Beispiele, die den enttäuschenden Umgang mit der Motivation von Mitarbeitern dokumentieren. Schließlich beschreibt der Autor die Alternativen. 'Fordern statt Verführen', 'Lassen statt Machen' oder 'Vereinbarung mit Commitment' werden zur konkreten Hilfestellung für jede Führungskraft. Ein Buch - so banal es klingen mag - von der Praxis für die Praxis.


 

Schwierige Mitarbeitergespräche erfolgreich führen - Rischar, Klaus

Motivieren und begeistern - langfristig und überzeugend - ist eine Kunst. Wer sie beherrscht, kann gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Unternehmensziele leichter errreichen. Feingefühl und Verhandlungsgeschick sind gefragt, wenn man den Interessen besonders schwieriger Mitarbeiter und der betrieblichen Situation gleichermaßen gerecht werden will. Das Buch zeigt, wie man Gespräche konstruktiv und zum beiderseitigen Nutzen führt und im richtigen Moment die richtigen Worte findet. Beispiele zu erfolgreichen Gesprächsführungen bieten die Möglichkeit zum Selbsttraining.


 

Jenseits der Balanced Scorecard: Strategische Wettbewerbsvorteile messen - Rughase, Olaf

Der Erfolg von Unternehmen wird maßgeblich durch diejenigen Wettbewerbsvorteile bestimmt, die auch von seinen Kunden im Kontakt mit dem Unternehmen, seinen Produkten und Dienstleistungen wahrgenommen und als Differenzierung im Vergleich zu Wettbewerbern empfunden bzw. erlebt werden. Diese Erlebnisse an den Kontaktpunkten sind der Schlüssel zum Inhalt der Strategie und zu den Wettbewerbsvorteilen des Unternehmens. Im Gegensatz zu Meßmethoden wie z.B. 'Balanced Scorecard' hat der Autor ein praktikables und aussagekräftiges Instrument entwickelt, das in der Lage ist, mit Hilfe von Tiefeninterviews strategische Leistung inhaltlich zu erfassen. So wird ein schnelles und handlungsorientiertes Verstehen der tieferen Motivationsstrukturen möglich.


 

Führen durch das Wort - Lay, Rupert

Dieses Buch ist geschrieben für Menschen, die führen müssen und sich dabei ihrer Grenzen bewußt sind - für Menschen also, die besser führen wollen. Es ermöglicht die Wirkung des eigenen Führungshandelns präziser zu erfassen, und die Führungsinstrumente so zielsicher einzusetzen. Ein Buch, das Klarheit schafft.


Die Revolution für handschriftliche Notizen
 

Die Revolution für handschriftliche Notizen - panlogos DayBook Führung

Wer einen großen Teil des Tages in unterschiedlichen Besprechungen verbringt, kennt die Situation: To-do-Listen, Skizzen, Probleme und Ideen werden auf diversen Zetteln niedergeschrieben, Termine an anderer Stelle vermerkt, und später fällt es oft schwer, miteinander vernetzte Notizen wieder zu finden. Oft gehen gute Gedanken in der Vielfalt der täglichen Aufgaben verloren. Zudem lässt der Termindruck kaum Zeit, auch einmal an sich selbst, die Qualität der eigenen Arbeit und Managementkompetenz zu denken.

Zum panlogos-Shop


 

Die Kunst des Krieges für Führungskräfte - Krause, Donald G.

Gibt es Parallelen in der Kriegskunst und der Kunst des Managements? In diesem Buch werden erstaunliche Zusammenhänge sichtbar gemacht. Die 2500 Jahre alten Weisheiten des chinesischen Generals Sun Tzu (sprich Swon Dse) enthalten nämlich hochaktuelle Hinweise zu Themen wie Strategie, Organisation und Führungsarbeit. Praktisch aufbereitet bietet der Autor jeweils zwei Interpretationen zum Originaltext an: zum einen dieAuslegung der Gedanken Sun Tzus in durchnummerierten Merksätzen, in die auch Ideen anderer führender Strategen und Management-Denker wie Graf v. Moltke oder Tom Peters eingearbeitet sind. Zum anderen übersetzte Teile des Originaltextes, in denen die sprachliche Kraft Sun Tzus direkt spürbar ist. Beides zusammen birgt einen Schatz an einleuchtenden und prägnanten Grundsätzen, die sich ober der bildhaften Sprache jeder leicht merken kann.


 

Wettlauf um die Zukunft - Hamel, Gary / Prahalad, C.K.

Wie gewinnt ein Unternehmen nachhaltig starke Positionen in seiner Branche? Konventionelle Lean-Management-Rezepte wie Kosteneindämmung, Umstrukturierung und Schrumpfkuren reichen auf lange Sicht nicht aus. Erfolgreiche Strategien beschäftigen sich über die Positionierung des Unternehmens im bestehenden 'Wettbewerbsraum' hinaus mit der Erschließung vollkommen neuer Marktfelder und Angebotsformen. Entscheidend ist die Fähigkeit, eine Vorstellung von der Zukunft zu entwickeln, nicht die Bewahrung der Vergangenheit. Die Frage, wie Marktanteile gewonnen und verteidigt werden können, tritt so in den Hintergrund gegenüber dem Bestreben, sich einen möglichst großen Anteil an zukünftigen Chancen zu sichern.


 

Erfolgreiche Führung gegen alle Regeln - Buckingham, Marcus / Coffman, Curt

Zwölf einfache Punkte, die über den Führungserfolg entscheiden? Das klingt zu einfach, ist aber immerhin die Quintessenz von 80.000 Interviews mit Führungskräften, 1 Million Interviews mit deren Mitarbeitern und 25 Jahren Erfahrung, in denen das Meinungsforschungsinstitut Gallup diese Gespräche geführt hat. In unserer eigenen Erfahrung bei panlogos tauchen die gleichen Punkte auf und lassen sich meist auf 5-7 Führungsprinzipien verdichten. Viele der Fallstudien zeigen, wie man diese Prinzipien praktisch nutzt. Wem es darauf ankommt, Mitarbeiter nach ihrem Talent auszuwählen, ihnen die richtigen Aufgaben zuzurechnen und ihre Stärken weiterzuentwickeln, der findet hier ein Werk, das er im Führungsalltag als 'Sprungbrett' für eigene Lösungen einsetzen kann.